Planst du regelmäßig Blogartikel zu schreiben, du findest aber keine Zeit zu bloggen?
Dann kommt dir bestimmt einer der folgenden Sätze immer wieder in den Sinn:

  • Ich finde neben meinem Kerngeschäft einfach keine Zeit zu bloggen.
  • Ich würde gerne regelmäßig Blogartikel schreiben, aber es ist so zeitintensiv.
  • Wenn ich könnte, würde ich gerne viel häufiger Blogartikel veröffentlichen.

Ich kann dich beruhigen, so geht es vielen!
Deshalb verrate ich dir ganz exklusiv meine Geheimtipps, wie du künftig wertvolle Zeit beim Blogartikel schreiben sparst, um künftig schneller zu bloggen.

Vorbereitung, so sparst du Zeit beim Blogartikel schreiben

Sammle laufend Themen und Ideen für Blogartikel

Wann immer dir eine Idee für einen Blogartikel in den Sinn kommt, solltest du diese sofort notieren. Lege dir hierfür einen zentralen Sammelordner oder ein Dokument an, damit keine Notizen verloren gehen. Dort kannst du dann auch jederzeit weitere Themenideen vermerken.
Mögliche Sammelorte könnten sein:

TIPP:

Wenn du Probleme bei der Themenfindung hast, schau am besten in meinem Blogartikel “Themenfindung Content-Planung” vorbei. Darin erhältst du wertvolle Tipps & Tricks, wie du immer interessante Ideen für künftige Blogartikel findest.

Lege das Thema für deinen Blogartikel
vorab fest

Bevor du mit dem Schreiben eines Blogartikels beginnst, solltest du ein Thema festgelegt haben.
Wenn du das nicht tust kann es passieren, dass du dich während der Recherche nicht auf ein Thema festlegen kannst und dann zig mal umschwenkst – das kostet Zeit!

Nagel dich selbst auf ein Thema aus deiner Liste fest, denn früher oder später kommen sowieso alle Themenideen.
Am besten planst du deine Blogartikelideen in deinem Kalender oder Redaktionsplan fest ein. Damit hast du einen besseren Überblick und kannst zusätzlich deine Content-Planung für Social Media schneller umsetzen.

Erstelle wiederverwendbare Vorlagen

Ein Blogartikel kommt selten alleine. Deshalb empfiehlt es sich wiederverwendbare Vorlagen zu erstellen. Das spart Zeit deine Blogartikel zu erstellen, sodass du künftig schneller bloggen kannst:

  • Entwickle eine WordPress-Vorlage mit Elementen, die regelmäßig in deinen Blogartikeln vorkommen (beispielsweise die Hierarchie deiner Überschriften, Inhaltsverzeichnis, Platzhalter für Bilder, Newsletter-Formular usw.).
  • Designe in Canva* für deine Bilder und Grafiken ein Layout, welches du künftig leicht anpassen kannst.

Auf diese Weise sparst du Zeit während dem bloggen

Vermeide jede Form der Ablenkung

Wusstest du, dass unser Gehirn nach jeder noch so kleinen Ablenkung circa 15 Minuten benötigt, um sich wieder auf ein Thema zu konzentrieren? Diese wertvolle Zeit kannst du beim Bloggen sparen, indem du jede Form der Ablenkung vermeidest:

  • Ziehe dich in einen ruhigen Raum zurück oder plane feste Zeiten zum Blogartikel schreiben ein, damit du nicht unterbrochen wirst.
  • Schalte dein Handy auf Flugmodus oder die “bitte nicht stören”-Funktion ein (wenn du der Versuchung nur schwer widerstehen kannst, lege das Handy ganz außer Reichweite).
  • Schließe auch auf deinem Desktop alle Programme, die dich unterbrechen könnten (beispielsweise dein E-Mail-Postfach, Trello, Slack oder andere Messenger).

Steigere deine Produktivität und
blogge schneller

Produktivität ist keine Laune der Natur, sondern kann durch regelmäßige Wiederholungen trainiert werden. Wichtig dabei ist, zu wissen wann deine produktivste Zeit zu bloggen ist. Bist du ein Morgenmensch oder eine Nachteule?

Wenn du beginnst zu bloggen, stelle dir dann einen Wecker, Timer oder Zeittracker (beispielsweise Toggl). Denn mit der
Pomodoro-Technik kannst du produktiver bloggen und sparst dir Zeit beim Schreiben des Blogartikels. Wie das funktioniert? So:

Die Pomodoro-Technik, um schneller zu bloggen:

Setze dir für deine Arbeitszeit immer Ziele oder Aufgaben, die du in Etappen erreichen möchtest. Beim Bloggen könnte das folgendermaßen aussehen:

  1. Ziel: Inhaltliche Recherche
  2. Ziel: Ausformulierung
  3. Ziel: Feinschliff und Korrektorat
  4. Ziel: Einfügen in ein CMS und Grafikerstellung

Lege dann deine jeweils gewünschte Fokus-Zeitspanne zum Arbeiten fest, beispielsweise 50 Minuten (danach sinkt deine Aufmerksamkeitsspanne). Nach deinem ersten Ziel und Ablauf der 50 Minuten, solltest du deinem Kopf eine kurze Pause gönnen (circa 20 Minuten). Mach dir einen Kaffee oder Tee und dann gehts in die nächste Runde, wieder 50 Minuten fokussiert arbeiten und wieder 20 Minuten Pause.
Die Rotation kannst du beliebig häufig wiederholen. Nach circa 4 Stunden fokussierter Arbeit, solltest du die Fokus-Zeiten allerdings reduzieren (bei gleichbleibender Dauer der Pausen), da der Kopf müde wird.

Begrenze zeitlich deine Recherche

Ja, je mehr Artikel du dir bei deiner Recherche liest, umso mehr detaillierte Informationen findest du. Du willst aber keine Facharbeit oder einen Roman schreiben, oder? 

Deshalb setze dir für die Recherche einen Timer (wie im Beispiel mit der Pomodoro-Technik) und verschaffe dir einen groben Überblick. 

Mach dir in dieser Zeit Notizen, die dir wichtig erscheinen und die du im Blogartikel gerne aufgreifen möchtest. Danach schließt du dein Suchfenster bis der Rohtext zu deinem Blogartikel geschrieben ist. An den Stellen, wo dir Informationen oder weiterführende Links fehlen, fügst du einen Platzhalter (beispielsweise: XXX) ein oder markierst den Abschnitt farbig. Diese Informationen kannst du am Ende zielgerichtet recherchieren, das reißt dich beim Texten nicht raus und du kannst schneller bloggen.

Beginne zuerst mit einer Gliederung und Stichworten

Sortiere nach deiner Recherche deine Notizen für den Blogartikel.
Damit du Zeit beim Bloggen sparst, solltest du zunächst mit einer klaren Gliederung beginnen. Diese baut sich bei jedem Blogartikel gleich auf:

  • Hauptüberschrift
  • Zwischenüberschriften
  • Fazit / Schlussworte

Bei jedem der Gliederungspunkte vermerkst du Stichwortartig die jeweilige Kernaussage mit den wichtigsten Informationen. Das hat folgende Vorteile wenn du schneller bloggen willst:

  • Du bloggst schneller weil du dich beim Schreiben des Blogartikels an den jeweiligen Überthemen orientierst und nur noch ausformulierst.
  • Du gerätst nicht in eine Schreibblockade, weil dich der rote Faden durch dein Thema führt.
  • Du schreibst keine Abschnitte zu Themen, die du anschließend wieder löschst.

Vom Rohtext zum Reintext

Um schneller zu bloggen, solltest du nun erstmal deinen inneren Kritiker ausschalten, denn der steht uns zuweilen im Weg und kostet damit viel Zeit. Damit du weitere Zeit beim Schreiben von Blogartikeln sparst, empfiehlt es sich außerdem gewisse Aufgaben beim Bloggen zusammen zulegen, also zu bündeln:

  1. Lege deinen Perfektionismus ab und schreibe deinen ersten Entwurf so, wie es dir in den Sinn kommt, egal wie albern der Text klingen mag.
  2. Achte nicht auf Rechtschreib-, Grammatik- oder Formulierungsfehler. Der Blogartikel wird vermutlich an einigen Stellen nochmal umgeschrieben, deshalb solltest du dir den Feinschliff bis zum Schluss aufheben.
  3. Überspringe bei Bedarf die Einleitung, daran hängen sich viele auf und verlieren Zeit. Vielleicht kommen dir während des Schreibens Ideen für eine gelungene Einleitung oder sie ergibt sich am Ende durch deinen Blogartikel.
  4. Tauche während dem Bloggen Schreibblockaden auf, überspringe den Abschnitt und setze an einer anderen Stelle neu an.
  5. Nutze Platzhalter für fehlende Informationen wie Zahlen, Fakten, Web-Links, Bilder oder Inhalte, die du nochmal recherchieren möchtest. Unterbrich nicht deinen Schreibfluss während dem Bloggen.

Übrigens:

Solltest du doch einmal in eine Schreibblockade geraten, findest du in meinem Blogartikel “So überwindest du Schreibblockaden in 8 einfachen Schritten” schnelle Hilfe, um wieder in den Schreibfluss zu kommen

Extra Tipps: Schneller bloggen, um künftig mehr Blogartikel zu schreiben!

Vorhandenen Content recyceln

Blogartikel, die besonders beliebt bei deiner Leserschaft sind, bieten sich perfekt dafür an, dass du neue Blogartikel aus ihnen erstellst.

Gehe hierbei in die Tiefe und beleuchte einen Teilbereich näher/detaillierter. Da du bereits die wichtigsten Informationen und Inhalte vorliegen hast, kannst du dadurch schneller Blogartikel schreiben.

Bestehende Inhalte transkribieren

Hast du einen Youtube-Kanal, Podcast oder Live-Videos auf deiner Social Media Plattform, wo du in deinen Video- oder Audioformaten wertvolles Wissen teilst?

Dann lass diese Inhalte transkribieren oder nutze die zuvor erstellten Notizen, um einen Blogartikel daraus zu erstellen. Schneller geht’s nicht zu bloggen!

Gastartikel einbauen

Wenn dir wirklich die Zeit zu bloggen fehlt, kannst du einen Gastautor dazu einzuladen, einen Blogartikel für deinen Blog zu schreiben. Das spart dir nicht nur Zeit zu bloggen, sondern kann deine Website und dein Marketing mit wertvollem Expertenwissen bereichern.

Du erhältst zusätzlich vom Autor Werbung für deinen Blog und erweiterst damit deine Reichweite. Meist ergeben sich dadurch sogar nützliche Backlinks. Wichtig ist, dass du eine*n Expert*in einlädst über sein/ihr Fachthema zu schreiben, welches Bezug zu deiner Branche/Expertise hat.
Ein Beispiel, du bist Yogalehrer*in und veröffentlichst einen Gastartikel über die Auswirkung von Ayurveda auf sportliche Betätigungen.

Social Media Content verwerten

Wenn du Social Media in deine Marketingmaßnahmen aufgenommen hast, versorgst du deine Community bereits mit regelmäßigen, wertvollen “Content-Snacks”.

Gehe deine stärksten Inhalte durch und formuliere sie detailierter für einen Blogartikel aus. In den dortigen Kommentaren erhältst du möglicherweise gezielte Fragestellungen von Usern, die du für die Struktur deines Blogartikels nutzen kannst und hast eventuell bereits in den Kommentaren wertvolles Wissen geteilt. Nutze dies, um schneller zu bloggen.

Wie fandest du diese Tipps, um schneller zu bloggen? Nutzt du bereits einige dieser Beispiele, um Zeit beim Schreiben von Blogartikeln zu sparen? Verrate es mir gerne in den Kommentaren und teile eigene Tipps, die dich dabei unterstützen schneller zu bloggen. Ich freue mich!

Wie fandest du diese Tipps, um schneller zu bloggen? Nutzt du bereits einige dieser Beispiele, um Zeit beim Schreiben von Blogartikeln zu sparen? Verrate es mir gerne in den Kommentaren und teile eigene Tipps, die dich dabei unterstützen schneller zu bloggen. Ich freue mich!

Geschenkter
Wissensschatz

Kostenfrei per E-Mail

Wertvolle Tipps & hilfreiche Beiträge zum Thema
SEO, Texten und Bloggen
– direkt in dein Postfach!

Als Dankeschön für deine Eintragung
schenke ich dir mein E-Book zum direkten Download.

Abonnieren

Die Anmeldung erfolgt gemäß meiner Datenschutzerklärung.

* Die Links mit einem Sternchen sind sogenannte Affiliate-Links. Klickst du auf einen dieser Links und schließt einen Kauf ab, bekomme ich eine kleine Provision. Keine Sorge, du zahlst dadurch nicht mehr, der Preis bleibt für dich gleich. Bitte sei dir sicher, dass ich nur Produkte oder Tools empfehle, die ich selbst nutze und ehrlich für gut befinde.